Keine Panik

K

Das Gefährliche an einer Winterpause ist ja, dass die Erwartungshaltung an eine bessere Rückrunde oftmals mit jedem weiteren fußballfreien Tag wächst und den Anspruch an mehr Punkte und bessere Spiele in luftige Höhen schraubt, in vielleicht zu luftige Höhen. Ich gebe zu: Das war auch bei mir so.

Ich habe die täglichen Berichte aus Orlando quasi aufgesaugt, ich war total auf Fußball-Entzug. Das Video, wie Hakan einen Freistoß nach dem anderen in die Hütte zaubert, habe ich mir dreimal hintereinander angeguckt und danach meiner Frau vor die Nase gehalten. Dann diese Schwarz oder Rot Fragen, bei denen die Spieler schnell antworten müssen – ich hab’s geliebt!

Aus sportlicher Sicht konnte ich mir ja nur durch die Testspiele ein Bild von der Mannschaft machen. Die Ergebnisse haben mich nicht umgehauen, aber schlecht waren sie auch nicht. Man kann das ja sowieso nicht einschätzen, ist halt nicht Bundesliga. Ich hatte jedenfalls das Gefühl, dass wir besser aus der Winterpause zurückkommen würden.

Die Mannschaft ist sogar extra ans andere Ende der Welt gefahren, wo sie perfekte Trainingsbedingungen vorgefunden hat, um akribisch an den Schwächen zu arbeiten. Dann wurden Neuzugänge gehandelt, die Problem-Positionen besser als das jetzige Personal ausfüllen könnten. Und mit jedem weiteren Tag, jeder weiteren Meldung aus Orlando stieg die Vorfreude auf das erste Spiel der Rückrunde.

Je näher der 18. Spieltag und der Anpfiff in Hoffenheim kam, desto mehr reifte in mir die Überzeugung, dass wir das Feld von hinten aufrollen und nochmal richtig angreifen werden.

Nach den ersten 90 Minuten im Jahr 2016 musste ich dann feststellen, dass ich mir da ein schwarz-rotes Luftschloss gebaut hatte.

„Die Euphorie hat mich ein bisschen verarscht. Sie hat mir ein 5:0 versprochen und sich dann mit dem Abpfiff aus dem Staub gemacht. Übrig blieb die Ernüchterung.“

Zu jedem anderen Zeitpunkt der Saison hätte ich mit diesem 1:1 beim Tabellenletzten wohl noch besser leben können – auch wenn unser Anspruch ein anderer ist. Aber gestern, da hatte ich mir mehr erhofft, mehr erwartet. Das ging wohl jedem von euch genauso.

Trotzdem mache ich jetzt einen Strich drunter, mit diesem Post ist das Spiel für mich abgehakt. Das waren schließlich nur die ersten 90 Minuten in der Rückrunde. Da kommt noch einiges auf uns zu. Ich sage mir deshalb selbst: Keine Panik! Die werden in Orlando nicht nur mit Mickey Mouse Selfies gemacht haben. Ne, die haben an den Schwächen gearbeitet und werden uns das in den kommenden Wochen zeigen.

Hakan haut dann wieder nen Freistoß ins Gehäuse, schießt die Ecken gefährlich und unsere Nationalspieler Kramer und Bellarabi zeigen auch endlich mal, dass sie sich der EM-Form nähern. Dann brauche ich mir keine Luftschlösser bauen, denn dann bin ich zufrieden. Auch mit nem 1:1 in Hoffenheim.

Beitrag teilen

Jetzt kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zuletzt kommentiert

Häufig verwendet

Pillenliebe folgen