Lieber Fußball-Gott,

L

Ich weiß, es ist Sonntagabend. Es tut mir auch leid, dass ich dich an deinem freien Tag belästigen muss. Der HSV spamt dir wahrscheinlich auch schon wieder das Postfach zu. Es geht aber nicht anders. Ich fürchte um die Existenz meines geliebten Klubs und erhoffe mir von dir Beistand, denn anders bekommen es die Deppen offenbar nicht mehr hin. 

Es geht um Bayer 04 Leverkusen. Du weißt schon, dieser Klub mit wenig Titeln aus der Stadt mit den vielen Schornsteinen neben der Metropole mit dem einen Poldi. Ja, richtig: Werkself, Vizekusen, Pillenclub. Nenn uns, wie du möchtest. Wir sind es gewohnt, das Gespött von Fußballdeutschland zu sein. Ganz unschuldig bist du daran aber nicht, mein Lieber. 
 
Vielleicht erinnerst du dich: Damals waren wir kurz davor, Deutscher Meister zu werden. Nur diese kleine Bauerntruppe aus Unterhaching stand uns noch im Weg. Auf meine Bitte, uns ein wenig unter die Arme zu greifen, sagtest du zu mir: Ach, das schafft ihr schon alleine. Ihr brauch doch nur einen Punkt. Du hast uns damals ganz schön im Stich gelassen. 
 
Auch 17 Jahre später müssen wir wieder den anderen beim Jubeln zusehen. Doch das ist in dieser Saison nur das geringste Problem. Wenn es ganz blöd läuft, steigen wir in der Spielzeit 2016/2017 das erste Mal in der Vereinsgeschichte ab. Ja, du hast richtig gehört! Wir sind so grottenschlecht, dass wir uns mit Vereinen wie Augsburg, Hamburg und Ingolstadt um den Klassenerhalt streiten. 
 

Es geht um Existenzen

 
Wie es soweit kommen konnte? Ach, das ist eine lange Geschichte. Hier die Kurzfassung: Toller Kader mit vielen Talenten und gutem Trainer verliert zu oft und ist jetzt ein toller Kader mit vielen Talenten und einem durchschnittlichen Trainer, verliert aber immer noch zu oft. Wir sind so schlecht, dass wir drei Spieltage vor Schluss auf Platz zwölf stehen und uns nur drei Punkte vom Relegationsplatz trennen. Ich hab’s dir ja gesagt: Wir brauchen deine Hilfe!
 

Du bist wirklich meine letzte Hoffnung, denn unseren Spielern vertraue ich längst nicht mehr. Die haben sich ihren Kredit verspielt. Weißt du, die reden von Leidenschaft und Kampf und gehen dann gegen Schalke mit 1:4 unter. Das ist einfach nur lächerlich! Es geht hier um mehr als eine Niederlage an einem Freitagabend. Es geht hier um die Existenz eines Vereins. Ich habe einfach die Schnauze voll! Ja, sorry. War nicht so gemeint. 

 
Weißt du, ich denke nur an die nächsten Jahre. Wenn mein Sohn sechs ist, würde ich ihn gerne mit ins Stadion nehmen. Ihn den Verein zeigen, für den sein Vater jetzt seit knapp 20 Jahren Feuer und Flamme ist. Er soll den Spaß im Stadion haben, den auch ich mit meinem Vater hatte und immer noch habe. Dafür brauchen wir auch keine Königsklasse in Leverkusen. Dafür brauchen wir Leidenschaft. 
 

Brandt braucht  Beistand

 
Und die sehe ich nicht – nicht auf dem Platz und nicht auf der Tribüne. Ich habe mir in den letzten Tagen oft die Frage gestellt, was mit Bayer 04 im Falle eines Abstiegs passiert. Die Antwort darauf ist nur Spekulation, aber sie macht mir trotzdem Angst. Wenn selbst bei einem Champions-League-Spiel gegen Tottenham das Stadion noch nicht ausverkauft ist, was wird dann bei Spielen gegen Fürth, Aue oder Würzburg los sein?!
 

Soweit darf es einfach nicht kommen. Wir müssen den Super-Gau irgendwie verhindern. Es wäre wirklich sehr nett, wenn du uns dabei ein wenig unterstützen könntest. Wie das gehen soll, weiß ich ja auch nicht. Vielleicht kannst du Latten- und Pfostentreffer einfach mal reingehen lassen oder einen strammen Schuss für Julian Brandt schöpfen. 

Tu‘ bitte einfach irgendetwas. 

Beitrag teilen

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Von Pillenliebe

Zuletzt kommentiert

Häufig verwendet

Pillenliebe folgen