Am Ende wurde es dann doch noch schön!

Ich habe jetzt sechs Stunden Zeit, mir Gedanken über das letzte Spiel der Hinrunde zu machen. So lange braucht der Sambazug, in dem ich gerade sitze, zurück nach Leverkusen. Mir reichen heute aber zehn Minuten. Denn das Fazit fällt mir leicht: Besser hätte die Hinrunde nicht enden können.

Über die erste Halbzeit gibt’s nicht viel zu sagen: Das war nix. Zu wenig Kampf, zu wenig spielerische Lösungen gegen einen – das muss man auch mal sagen – guten Gegner. In der zweiten Hälfte sah das schon besser aus. Wobei wir da auch Glück hatten, dass wir nicht 0:1 zurückliegen, als Wendell den Ball irgendwie an unseren eigenen Pfosten lenkt. (Hab die Szene noch nicht im TV gesehen). Egal: Für solche engen Kisten haben wir einen Chicharito. Unfassbar der Typ!

Auf dem Rückweg vom Bus zum Hauptbahnhof (gefühlte zwei Stunden Fahrt) ging mir dieses “speedy-bi, speedy-bo” nicht mehr aus dem Kopf. Chicharito ist für mich einer der Gründe, mit ner Menge Optimismus in die Rückrunde zu gehen.

Er hat entscheidenden Anteil daran, dass wir ne sehr durchwachsene Hinrunde noch zu nem guten Ende gebracht haben (DFB Pokal Viertelfinale und Bundesliga in Tuchfühlung zu den anvisierten Plätzen).

Meine versöhnliche Stimmung hat auch nix mit Weihnachten oder so zu tun. Ne, das ist einfach gerade so ein Gefühl, das sich in mir breit macht, während wir irgendwo im Dunkeln durch die Pampa in Bayern rollen und aus den Lautsprechern “Hip Hip Hurra, alles ist super, alles ist wunderbar” schallt (kein Scherz).

Der Sambazug ist großes Kino, und die Organisation verdient meinen ganzen Respekt! Es war ja nicht nur die Planung des Zugs, die Nordkurve hat sich ja auch noch ne geile Choreo einfallen lassen und T-Shirts für Kieß drucken lassen. Unsere Nummer 11 scheint tatsächlich zu bleiben. Jedenfalls sah es schwer danach aus, als er sich eins dieser Shirts geschnappt und angezogen hat. 

Für heute bin ich auf jeden Fall zufrieden. Hier und Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, um sich über liegengelassene Punkte, vergebene Torchancen und verlorene Debys in den vergangenen Monaten zu ärgern. Da ist einiges schief gelaufen, was in der Rückrunde korrigiert werden muss. Wir haben ja noch was vor. 
Aber alles zu gegebener Zeit. Jetzt gilt es für uns Fans und das Team, Luft zu holen und auszuruhen, um dann Anlauf zu nehmen für ne geile Rückserie. 
Ich wünsche jedem, der regelmäßig meine gesammelten Gedanken verfolgt und auch denen, die sich nur zufällig hierher verirrt haben, schöne Weihnachten und nen guten Rutsch! Wir sehen uns 2016 wieder!
Beitrag teilen
Erhalte eine E-Mail, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei