Alles wird gut, Papa: Die Saisonvorschau aus Sicht meines Sohnes

saisonvorschau des bayer 04 blogs pillenliebe.

Es geht wieder los. Und schon vor dem ersten Pflichtspiel hört man überall nur: Au weia, das wird nix diese Saison! Nix gewonnen in der Vorbereitung. Nix zu holen mit der Verteidigung. Nix zu spüren von der Euphorie. Mein 2 ¾ Jahre alter Sohn sieht das anders. Er war bei der Saisoneröffnung das erste Mal mit im Stadion und entdeckt den Fußball für sich. Höchste Zeit, ihn bei Pillenliebe zu Wort kommen zu lassen. Denn manchmal ist unsere Fußballwelt gar nicht so kompliziert, wie wir glauben. Alles eine Frage der Perspektive. 

Das “Aua” in der Abwehr geht bald weg

Letztens war ich das erste Mal mit meinem Papa im Stadion. Da hat so eine komische Frau gesungen. Und ich dachte, im Fußballstadion guckt man Fußball. Also, wenn die ab jetzt immer da ist, muss mein Papa weiter alleine gehen.

Mein Papa hat mir erzählt, dass sonst immer ein netter Opa vor dem Spiel singt. Der hat eine Gitarre und sieht aus wie ein Cowboy. Mein Opa ist das aber nicht. Der steht nämlich neben meinem Papa auf der Tribüne. Als die Frau fertig war mit Singen, habe ich mit dem Papa, dem Opa und der Mama zusammen Fußball geguckt. Viel besser als das Lied von der komischen Frau war das aber auch nicht.

Die anderen waren viel schneller als die Leverkusener und haben zuerst ein Tor geschossen. Dann hat mein Papa sich zum dritten Mal ganz doll geärgert an dem Tag. Das erste Mal war er sauer, weil er so lange auf sein Bier warten musste (Bäh, das schmeckt nicht) und beim zweiten Mal, weil er so lange auf seine Bratwurst warten musste (Lecker, das schmeckt!).

Papa sagt, die Abwehr ist noch nicht in Form

Mein Papa hat gesagt, dass das daran liegt, dass die Leverkusener noch nicht in Form sind. Also jetzt die Abwehrspieler. Nicht die Menschen mit den Bratwürsten. Obwohl die genauso langsam sind wie die Abwehrspieler.

Da habe ich meinen Papa gefragt: Warum? Da hat mein Papa gesagt, dass die schlecht verteidigen. Und dass die Abwehr von Leverkusen auch letzte Saison schon nicht so gut war und die Gegner viel zu viele Tore machen durften. Das sei in etwa so, hat mein Papa gesagt, wie wenn zu Hause die Schere herumliegt und Papa und Mama sich dann wundern, wenn ich die schönen Blumen auf der Fensterbank abschneide.

Ich finde ja, dass das gut aussah mit den abgeschnittenen Blumen. Und sowieso: Soo schlecht kann die Abwehr von Leverkusen doch auch nicht gewesen sein, oder? Mein Papa hat nämlich gesagt, dass er die nächste Saison immer erst ganz spät abends aus dem Stadion kommt. Darüber hat er sich gefreut, weil das wohl nur die Fans von den guten Vereinen dürfen. Dafür ist er dann morgens noch müder als sonst. Pech gehabt!

Die Tante Käthe macht das schon!

Als das Spiel vorbei war, meinte mein Opa, dass er kein gutes Gefühl habe. Das lag wohl daran, dass die Leverkusener verloren haben. Kennt Ihr meinen Opa Wolfgang? Der fährt gerne Fahrrad. Manchmal fährt er sogar mit dem Papa bis ins Stadion. Wenn mein Papa dann zurück kommt, hat er oft einen roten Kopf. Er sagt, das liegt nicht am Fahrrad fahren, sondern am Opa. 

Der Mitchell bekommt immer viel Schimpfe

Ich glaube, mein Papa und mein Opa würden sich freuen, wenn der Mitchell nicht so häufig spielt. Der bekommt nämlich ganz oft Schimpfe von meinem Papa. Aber der Peter, das ist der Trainer von Leverkusen, muss den Mitchell immer aufstellen, weil er keine anderen Spieler hat.

Und das sei die Tante Käthe schuld, die das ganze Geld von Leverkusen besitzt – aber keine neuen Abwehrspieler kauft. Muss die ein großes Portemonnaie haben!

Mein Papa und mein Opa regen sich viel zu sehr auf. Die Tante Käthe ist doch lieb! Ich bekomme auch nicht immer alles, was ich haben möchte. Letztens zum Beispiel wollte ich einen roten Trecker. Es gab aber nur grüne. Das fand ich doof und habe geweint. Hat aber auch nichts geholfen.

Mach Dir keine Sorgen, Papa!

So ganz verstehe ich auch nicht, warum mein Papa so gerne Fußball guckt. Wenn er sich doch immer so aufregt. Aber er hat mir mal erklärt, dass das an Leverkusen liegt. Die sind wohl manchmal besonders doof. Und warum sucht mein Papa sich keinen anderen Verein aus? Er sagt dann immer, dass das nicht geht. 

Mein Papa hat Leverkusen ganz doll lieb

Fußball ist ja sooo kompliziert. Wisst ihr, was ich glaube? Ich glaube, mein Papa mag die Leverkusener ganz doll und regt sich deshalb so auf. So wie über meine Mama, wenn er mal wieder mit dem doofen schwarzen Auto fahren muss, weil sie das schöne blaue Auto genommen hat. Zum Glück vertragen sich Papa und Mama immer wieder. Und mit Leverkusen und meinem Papa ist das bestimmt genauso. 

Letzte Saison hat er sich auch ganz oft geärgert – so doll, dass mir die Mama die Ohren zuhalten musste. Und am Ende haben wir dann zusammen im Wohnzimmer getanzt und gesungen, weil Papa jetzt immer ganz spät abends zu Fußballspielen fahren darf.  

Mach Dir keine Sorgen, Papa. Alles wird gut!

Dein Mattis


Beitrag teilen
Erhalte eine E-Mail, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei